Massiv grösseres Erscheinen der Reiherenten am Lützelsee

In den Jahren 2019 und 2020 stellen wir am Lützelsee  ein massiv grösseres Erscheinen der Reiherenten fest. Laut unseren Zählungen, die bis ins Jahr 1988 zurückreichen, lagen die durchschnittlichen Pentadenmaxima zwischen 0 und 7 Exemplaren und während den 30 Jahren gab es nur wenige Tageshöchstwerte von mehr als zehn beobachteten Reiherenten (1997: 36 Ex., 2000: 30 Ex., 2009: 74 Ex., 2014: 50 Ex., 2015: 13 Ex. und 2018: 15 Ex.) andererseits besuchte aber auch in vier Kalenderjahren keine einzige Reiherente den Lützelsee.

Gestützt auf diese Erfahrungswerte fiel uns im März 2019 ein überdurchschnittlich häufiges Erscheinen der Reiherenten auf. Während 35 Tagen weilten nämlich ununterbrochen zwischen 20 und 29 Reiherenten auf dem Lützgi. Das durchschnittliche Pentadenmaximum 2019 schnellte auf 13,6 Exemplare hinauf.

Und im Jahr 2020 – werden wir betreffend Reiherenteneinflug wahrscheinlich alle Rekorde brechen. Schon am 23. Februar wurden 20 Ex. gezählt, am 24. Februar 27 Ex., am 2. März bereits 54 Ex. und eine Woche später die stolze Zahl von 131 Exemplaren, eine noch nie dokumentierte Anzahl. Da stellt sich natürlich die Frage: «Warum diese Zunahme?». Dieser Frage nachzugehen dürfte uns in nächster Zeit auf Trab halten. Einen Lösungsansatz haben wir im Kopf. Wenn er sich bewahrheitet, werden wir gerne darüber berichten.  

Max Zumbühl